Eleonora Cumer

Nata nel 1956 a Bolzano, dove tuttora vive, si occupa di libri sia come installazioni, sculture e libri d’artista, sia come illustrazione. Da molti anni tiene laboratori e workshop presso musei d’arte contemporanea ed enti vari. Pubblica in Italia ed all’estero.

Partecipa ed espone in numerose mostre, sia nazionali che internazionali, tra le quali la Biennale d’illustrazione di Zagabria del 2008, il premio stupor sensibile al concorso “libri mai mai visti” dello stesso anno. Ottiene segnalazioni di merito nel 2011 sempre per libri mai mai visti, alla mostra internazionale “Le immagini della fantasia” (presente ogni anno dal 2005), le menzioni nel concorso internazionale fabbricanti di libri di Sannicola del 2009 e 2010, alla Biennale del libro d’Artista di Cassino del 2009, alla Biennale del libro d’artista di Napoli del 2010, nel concorso libri fatti a mano di Pieve Santo Stefano, nell’“ARTBOOKS in Archivio” in concomitanza con Artelibro di Bologna del 2010.

È presente al “Libro de artista y de la pequenas ediciones” di Barcellona del 2010 e 2011, al “Premios moving book” di Barcellona del 2010, “Primer Encuentro International en Red de Libro de Artista, libro ilustrado y edition de Arte” di Madrid (2010), “Como pedro por mi casa – festival international de libros ilustrado n.5” di Barcellona (2011), Artelibro – Bologna (2011), selezionata premio UFOFABRIK 2011, mostra “libri dai libri”  a Schio, Belgrado e Vicenza sempre nel 2011.

Geboren 1956 in Bozen, wo sie heute noch lebt, sie beschäftigt sich mit Bücher sowohl mit Installationen, Skulpturen und Kunst Bücher, wie auch mit Illustration. Seit vielen Jahren hält sie Workshops und Workshops in Museen für zeitgenössische Kunst und verschiedenen anderen Institutionen (Einrichtungen). Sie veröffentlicht in Italien und im Ausland.
Sie beteiligt sich und stellt in zahlreichen Ausstellungen aus, sowohl national als auch international, unter denen die Biennale Illustration von 2008 in Zagreb, die sensible Stupor Preis bei dem Wettbewerb “nie nie Bücher gesehen” des gleichen Jahres. Bekommt Signal über Verdienst im Jahr 2011 für i libri mai mai visti, in der internationalen Ausstellung “Le immagini della fantasia” (anwesend jedes Jahr seit 2005), sie wird erwähnt in dem internationalen Wettbewerb Hersteller von Bücher in Sannicola im Jahr 2009 und 2010, in Biennale Buch “Künstler von Cassino im Jahr 2009, in Biennale 2010 im Wettbewerb von Pieve Santo Bücher handgemachtes Buch von Neapel Künstler Stefano, in ” ArtBooks in Archiv” in Verbindung mit Artelibro von Bologna im Jahr 2010.

Sie ist anwesend bei “Libro de artista y de la pequenas ediciones“ in Barcellona im Jahr 2010 und 2011, bei “Premios bewegendes Buch” von Barcelona im Jahr 2010, “Primer Encuentro International de Red de Libro de Künstler, Buchausgabe ilustrado y de Arte” in Madrid (2010), “Como pedro por mi casa – Festival international de Libros ilustrado n. 5” in Barcelona (2011), Artelibro – Bologna (2011), ausgewählt Preis Ufofabrik 2011, Ausstellung “die Bücher” in Schio, Belgrad und Vicenza jemals im Jahr 2011.

Silvia Zagni

Nata a Bologna nel 1971, si diploma in pittura con Concetto Pozzati all’Accademia di Belle Arti di questa cittá.
Presto comincia ad interessarsi di ceramica. La sua arte muove da lontano ed è intimamente complice della storia del suo territorio: le tecniche che Silvia utilizza nascono dalla storia geologica del bolognese, dove l’artista vive e lavora, e dove raccoglie gres puro, sabbia silicea raffinatissima, caolino purissimo che utilizza per le sue opere.
Dal 2003 al 2008 la Zagni collabora con la Galleria Giardino Segreto di Roma, partecipando alle mostre nel numero di tre ogni anno e con la Galleria Arte al Contrario di Modena, con performances e installazioni in eventi annuali.
Riceve diversi premi fra cui il Premio per l’opera più originale, “Ceramica Ex tempore”, a Pirano in Slovenia nel 2008, l’ “Open Design” di Venezia nel 2013, e segnalazioni fra cui quella nel Concorso “Iceberg” di Bologna nel 2001, la Medaglia d’Argento del Presidente della Repubblica presso la “54 Mostra Internazionale della Ceramica” di Faenza”nel 2007.

Geboren in Bologna im Jahr 1971, sie endet ihr Studium in Malerei mit Concept Pozzati Akademie der Schönen Künste in dieser Stadt.
Bald beginnt sie sich der Keramik zu interessieren. Ihre Kunst bewegt sich aus der Ferne und ist eng zusammenhängend mit der Geschichte ihres Territoriums: die Techniken, die Silvia verwendet entstehen aus der geologischen Geschichte von Bologna, wo die Künstlerin lebt und arbeitet, und wo sie reines Steinzeug, raffinierter Quarzsand, reines Kaolin sammelt das sie für ihre Arbeiten benutzt.
Von 2003 bis 2008 arbeitet Zagni mit der Galerie Secret Garden Rom, nimmt teil an den Austellungen in der Anzahl von drei pro Jahr und mit der Art Gallery im Gegenteil von Modena mit Performances und Installationen in jährlichen Veranstaltungen.
Sie erhält mehrere Auszeichnungen, darunter den Preis für die originellste Arbeit “Keramik Ex tempore” in Pirano in Slowenien im Jahr 2008, die ” Open Design “in Venedig im Jahr 2013, und Berichte, einschließlich der im Wettbewerb “Eisberg” in Bologna im Jahr 2001, im Jahr 2007 die Silbermedaille des Präsidenten der Republik auf der “54th international Exhibition of Ceramics” Faenza “.

Mirca Lazzaretti

Nasce a Reggio Emilia nel 1971, vive a Montecchio Emilia (RE) e lavora presso il Dipartimento di Bioscienze dell’Università di Parma. Si laurea in Scienze Biologiche nel 1996 presso l’Istituto di Anatomia Umana dell’Università di Parma e consegue il Dottorato di Ricerca nel 2001 presso la Sezione di Anatomia Patologica della medesima Università. Da alcuni anni, alla attività didattica e di ricerca scientifica affianca quella di fotografa e film-maker, esponendo le proprie opere durante eventi nazionali ed internazionali.

La sua personale ricerca artistica risulta fortemente influenzata dal percorso scientifico conseguito e dalla elaborazione di un peculiare vissuto personale. Le sue opere si caratterizzano come momenti di riflessione sui processi degenerativi, rigenerativi ed ibridativi che interessano l’uomo ed il territorio umano. Nelle sue opere la fotografia diventa il punto d’arrivo di un processo di sperimentazione, manipolazione o messa in scena, che prende forma solo nella realizzazione finale dello scatto fotografico.

Geboren in Reggio Emilia im Jahr 1971, sie lebt in Montecchio Emilia (RE) und arbeitet in der Abteilung für Biowissenschaften bei der Universität Parma. Sie beendet ihr Studium in Biologische Wissenschaften im Jahr 1996 am Institut für menschliche Anatomie an der Universität Parma und promovierte im Jahr 2001 an der Abteilung für pathologische Anatomie derselben Universität. Seit mehreren Jahren, neben Unterricht und wissenschaftlicher Forschung arbeitet sie als Fotografin und Filmemacher, ihre Arbeiten werden auf nationalen und internationalen Veranstaltungen ausgestellt.

Ihre persönliche künstlerische Forschung ist von dem wissenschaftlichen erreichten Weg und die Ausarbeitung einer einzigartigen persönlichen Erfahrung stark beeinflusst.

Ihre Werke sind als Momente der Reflexion über den degenerativen, regenerativen und ibridativen Prozessen gekennzeichnet, die den Mensch und das menschliche Territorium beeinflussen.

In ihren Werken wird die Fotografie der Ankunftspunkt eines Eximentiersprozesses, Manipulation oder Inszenierung, die erst in der letzten Realisierung der Fotoherstellung Gestalt annimmt.